Lyrik

17
Dez
2009

16
Dez
2009

Oskar Werner liest Rainer Maria Rilke: "Du musst das Leben nicht verstehen"


Oskar Werner liest Rainer Maria Rilke: "Du musst das Leben nicht verstehen"
(Bilder aus dem Film "Mozart", 1955)

> Quelle: youtube.com <

Du musst das Leben nicht verstehen

Du musst das Leben nicht verstehen,
dann wird es werden wie ein Fest.
Und lass dir jeden Tag geschehen
so wie ein Kind im Weitergehen von jedem Wehen
sich viele Blüten schenken lässt.

Sie aufzusammeln und zu sparen,
das kommt dem Kind nicht in den Sinn.
Es löst sie leise aus den Haaren,
drin sie so gern gefangen waren,
und hält den lieben jungen Jahren
nach neuen seine Hände hin.
(Rainer Maria Rilke)

Link => Rainer Maria Rilke | Wikipedia.de
Link => Rainer Maria Rilke | Projekt Gutenberg
Link => Rainer Maria Rilke | rilke.de

Link => Oskar Werner | Wikipedia.de
Link => Oskar Werner | oskarwerner.com

14
Dez
2009

Oskar Werner rezitiert Eduard Mörike "Was doch heut Nacht ein Sturm gewesen" (1959)


Oskar Werner rezitiert Eduard Mörike "Was doch heut Nacht ein Sturm gewesen" (1959)

> Quelle: youtube.com <


"Was doch heut Nacht ein Sturm gewesen"

Was doch heut Nacht ein Sturm gewesen,
bis erst der Morgen sich geregt!
Wie hat der ungebetne Besen
Kamin und Gassen ausgefegt!

Da kommt ein Mädchen schon die Straßen,
das halb verschüchtert um sich sieht;
wie Rosen, die der Wind zerblasen,
so unstet ihr Gesichtchen glüht.

Ein schöner Bursch tritt ihr entgegen,
er will ihr voll Entzücken nahn:
wie sehn sich freudig und verlegen
die ungewohnten Schelme an!

Er scheint zu fragen, ob das Liebchen
die Zöpfe schon zurecht gemacht,
die heute Nacht im offnen Stübchen
ein Sturm in Unordnung gebracht.

Der Bursche träumt noch von den Küßen,
die ihm das süße Kind getauscht,
er steht, von Anmut hingerissen,
derweil sie um die Ecke rauscht.
(Eduard Mörike)

Link => Eduard Mörike | Wikipedia.de
Link => Eduard Mörike | Projekt Gutenberg

Link => Oskar Werner | Wikipedia.de
Link => Oskar Werner | oskarwerner.com

12
Dez
2009

Rainer Maria Rilke - Der Panther


Rainer Maria Rilke - Der Panther

> Quelle: youtube.com <

Der Panther
Im Jardin des Plantes, Paris

Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter tausend Stäben keine Welt.

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
in der betäubt ein großer Wille steht.

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
sich lautlos auf -. Dann geht ein Bild hinein,
geht durch der Glieder angespannte Stille -
und hört im Herzen auf zu sein.
(Rainer Maria Rilke, 6.11.1902, Paris)

11
Dez
2009

Rainer Maria Rilke: Cosma Shiva Hagen - "Lieben"


Cosma Shiva Hagen - Lieben ( Rainer Maria Rilke )

> Quelle: youtube.com <

Lieben
Und wie mag die Liebe dir kommen sein?
Kam sie wie ein Sonnen, ein Blütenschnein,
kam sie wie ein Beten? – Erzähle:
Ein Glück löste leuchtend aus Himmeln sich los
und hing mit gefalteten Schwingen groß
an meiner blühenden Seele...
Das war der Tag der weißen Chrysanthemen, –
mir bangte fast vor seiner schweren Pracht...
Und dann, dann kamst du mir die Seele nehmen
tief in der Nacht.
Mir war so bang, und du kamst lieb und leise, –
ich hatte grad im Traum an dich gedacht.
Du kamst, und leis wie eine Märchenweise
erklang die Nacht...
(R.M. Rilke)

10
Dez
2009

Hermann Hesse - Der Liebende


Der Liebende - Hesse Projekt by Schönherz & Fleer

> Quelle: youtube.com <


9
Dez
2009

Oskar Werner - Die Bürgschaft von Friedrich Schiller


Oskar Werner - Die Bürgschaft von Friedrich Schiller

> Quelle: youtube.com <

Die Bürgschaft
Zu Dionys, dem Tyrannen, schlich
Damon, den Dolch im Gewande:
Ihn schlugen die Häscher in Bande,
"Was wolltest du mit dem Dolche? sprich!"
Entgegnet ihm finster der Wüterich.
"Die Stadt vom Tyrannen befreien!"
"Das sollst du am Kreuze bereuen."

"Ich bin", spricht jener, "zu sterben bereit
Und bitte nicht um mein Leben:
Doch willst du Gnade mir geben,
Ich flehe dich um drei Tage Zeit,
Bis ich die Schwester dem Gatten gefreit;
Ich lasse den Freund dir als Bürgen,
Ihn magst du, entrinn' ich, erwürgen."

Da lächelt der König mit arger List
Und spricht nach kurzem Bedenken:
"Drei Tage will ich dir schenken;
Doch wisse, wenn sie verstrichen, die Frist,
Eh' du zurück mir gegeben bist,
So muß er statt deiner erblassen,
Doch dir ist die Strafe erlassen."

Und er kommt zum Freunde: "Der König gebeut,
Daß ich am Kreuz mit dem Leben
Bezahle das frevelnde Streben.
Doch will er mir gönnen drei Tage Zeit,
Bis ich die Schwester dem Gatten gefreit;
So bleib du dem König zum Pfande,
Bis ich komme zu lösen die Bande."

Und schweigend umarmt ihn der treue Freund
Und liefert sich aus dem Tyrannen;
Der andere ziehet von dannen.
Und ehe das dritte Morgenrot scheint,
Hat er schnell mit dem Gatten die Schwester vereint,
Eilt heim mit sorgender Seele,
Damit er die Frist nicht verfehle.

Da gießt unendlicher Regen herab,
Von den Bergen stürzen die Quellen,
Und die Bäche, die Ströme schwellen.
Und er kommt ans Ufer mit wanderndem Stab,
Da reißet die Brücke der Strudel hinab,
Und donnernd sprengen die Wogen
Des Gewölbes krachenden Bogen.

Und trostlos irrt er an Ufers Rand:
Wie weit er auch spähet und blicket
Und die Stimme, die rufende, schicket.
Da stößet kein Nachen vom sichern Strand,
Der ihn setze an das gewünschte Land,
Kein Schiffer lenket die Fähre,
Und der wilde Strom wird zum Meere.

Da sinkt er ans Ufer und weint und fleht,
Die Hände zum Zeus erhoben:
"O hemme des Stromes Toben!
Es eilen die Stunden, im Mittag steht
Die Sonne, und wenn sie niedergeht
Und ich kann die Stadt nicht erreichen,
So muß der Freund mir erbleichen."

Doch wachsend erneut sich des Stromes Wut,
Und Welle auf Welle zerrinnet,
Und Stunde an Stunde entrinnet.
Da treibt ihn die Angst, da faßt er sich Mut
Und wirft sich hinein in die brausende Flut
Und teilt mit gewaltigen Armen
Den Strom, und ein Gott hat Erbarmen.

Und gewinnt das Ufer und eilet fort
Und danket dem rettenden Gotte;
Da stürzet die raubende Rotte
Hervor aus des Waldes nächtlichem Ort,
Den Pfad ihm sperrend, und schnaubet Mord
Und hemmet des Wanderers Eile
Mit drohend geschwungener Keule.

"Was wollt ihr?" ruft er vor Schrecken bleich,
"Ich habe nichts als mein Leben,
Das muß ich dem Könige geben!"
Und entreißt die Keule dem nächsten gleich:
"Um des Freundes willen erbarmet euch!"
Und drei mit gewaltigen Streichen
Erlegt er, die andern entweichen.

Und die Sonne versendet glühenden Brand,
Und von der unendlichen Mühe
Ermattet sinken die Kniee.
"O hast du mich gnädig aus Räubershand,
Aus dem Strom mich gerettet ans heilige Land,
Und soll hier verschmachtend verderben,
Und der Freund mir, der liebende, sterben!"

Und horch! da sprudelt es silberhell,
Ganz nahe, wie rieselndes Rauschen,
Und stille hält er, zu lauschen;
Und sieh, aus dem Felsen, geschwätzig, schnell,
Springt murmelnd hervor ein lebendiger Quell,
Und freudig bückt er sich nieder
Und erfrischet die brennenden Glieder.

Und die Sonne blickt durch der Zweige Grün
Und malt auf den glänzenden Matten
Der Bäume gigantische Schatten;
Und zwei Wanderer sieht er die Straße ziehn,
Will eilenden Laufes vorüber fliehn,
Da hört er die Worte sie sagen:
"Jetzt wird er ans Kreuz geschlagen."

Und die Angst beflügelt den eilenden Fuß,
Ihn jagen der Sorge Qualen;
Da schimmern in Abendrots Strahlen
Von ferne die Zinnen von Syrakus,
Und entgegen kommt ihm Philostratus,
Des Hauses redlicher Hüter,
Der erkennet entsetzt den Gebieter:

"Zurück! du rettest den Freund nicht mehr,
So rette das eigene Leben!
Den Tod erleidet er eben.
Von Stunde zu Stunde gewartet' er
Mit hoffender Seele der Wiederkehr,
Ihm konnte den mutigen Glauben
Der Hohn des Tyrannen nicht rauben."

"Und ist es zu spät, und kann ich ihm nicht,
Ein Retter, willkommen erscheinen,
So soll mich der Tod ihm vereinen.
Des rühme der blut'ge Tyrann sich nicht,
Daß der Freund dem Freunde gebrochen die Pflicht,
Er schlachte der Opfer zweie
Und glaube an Liebe und Treue!"

Und die Sonne geht unter, da steht er am Tor,
Und sieht das Kreuz schon erhöhet,
Das die Menge gaffend umstehet;
An dem Seile schon zieht man den Freund empor,
Da zertrennt er gewaltig den dichten Chor:
"Mich, Henker", ruft er, "erwürget!
Da bin ich, für den er gebürget!"

Und Erstaunen ergreifet das Volk umher,
In den Armen liegen sich beide
Und weinen vor Schmerzen und Freude.
Da sieht man kein Auge tränenleer,
Und zum Könige bringt man die Wundermär';
Der fühlt ein menschliches Rühren,
Läßt schnell vor den Thron sie führen,

Und blicket sie lange verwundert an.
Drauf spricht er: "Es ist euch gelungen,
Ihr habt das Herz mir bezwungen;
Und die Treue, sie ist doch kein leerer Wahn -
So nehmet auch mich zum Genossen an:
Ich sei, gewährt mir die Bitte,
In eurem Bunde der Dritte!"

(Friedrich von Schiller)

Link => Friedrich Schiller | wikipedia.de
Link => Näheres zum Tyrannen Dionysios I. von Syrakus | wikipedia.de
Link => Oskar Werner | wikipedia.de


8
Dez
2009

Friedrich Hölderlin - Lyrik für Alle


Friedrich Hölderlin - Lyrik für Alle

> Quelle: youtube.com <

An die Parzen

Nur Einen Sommer gönnt, ihr Gewaltigen!
Und einen Herbst zu reifem Gesange mir,
Daß williger mein Herz, vom süßen
Spiele gesättiget, dann mir sterbe.

Die Seele, der im Leben ihr göttlich Recht
Nicht ward, sie ruht auch drunten im Orkus nicht;
Doch ist mir einst das Heilige, das am
Herzen mir liegt, das Gedicht, gelungen,

Willkommen dann, o Stille der Schattenwelt!
Zufrieden bin ich, wenn auch mein Saitenspiel
Mich nicht hinab geleitet; Einmal
Lebt ich, wie Götter, und mehr bedarfs nicht.
(Friedrich Hölderlin)

Link => Friedrich Hölderlin | wikipedia.de


30
Nov
2004

[ Maиcнмaℓ, ωєии єіи Mєиscн... ]

Maиcнмaℓ, ωєии єіи Mєиscн
aus Kuммєя uиÐ VєяzωєіƒℓuиG
єіиє Tяäиє ωєіит ..
Ðaии siєнт Ðas иiємaиÐ ..
Кєіиєи іитяєѕѕієят єѕ,
Кєіиєм ƒäℓℓт єѕ auƒ ..

Шєии єіи Мєиѕсн мєняєяє Tяäиєи ωєіит ..
Ðaии ѕєни єѕ єіиіGє,
aвєя иiємaиÐ ƒяaGт иacн Ðєм GяuиÐ ..
ωєіℓ aℓℓє Ðєикєи
acн, Ðiє paaя Tяäиєи ..

Шєии єіи Мєиѕсн viєℓє Tяäиєи ωєіит ..
Ðaии ѕєнєи єѕ aℓℓє,
aвєя ωієÐєя ƒяaGт иіємаиÐ иасн,
ωєіℓ jєÐєя Ðєикт, Ðєя aиÐєяє мaснт Ðаѕ scнoи .

Шєии єіи Мєиѕсн тoт isт,
єятяuикєи іи єіиєм Мєєя voℓℓєя Tяäиєи ..
Ðaии sтєни aℓℓє aи sєіиєм Gяaв,
міт Тяäиєи ім Gєѕіснт, uиÐ ƒяaGєи sicн : ωaяuм ¿
єѕ Gaв Ðocн Gaякєіиє aиzєіcнєи ..


26
Nov
2004

[ Wenn die Blätter auf den Stufen liegen ]

Wenn die Blätter auf den Stufen liegen
herbstlich atmet aus den alten Stiegen
was vor Zeiten über sie gegangen.
Mond darin sich zweie dicht umfangen
hielten, leichte Schuh und schwere Tritte,
die bemooste Vase in der Mitte
überdauert Jahre zwischen Kriegen.

Viel ist hingesunken uns zur Trauer
und das Schöne zeigt die kleinste Dauer.


(Heimito v. Doderer, Auf die Strudelhofstiege zu Wien)


logo

superkalifragili

- privat journal -

Kalender

November 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 
 

SchnellSuche

 

Status

Online seit 4796 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 5. Nov, 20:14

Web Counter

RSS Box

Bakterienschleuder - Fliegen, die unterschätzten Krankheitsüberträgerinnen
Stuben- und Schmeißfliegen gelten ganz zu Recht...
redaktion@derStandard.at (derStandard.at Redaktion) - 24. Nov, 16:30
Oral History goes Statistik
Wie sah das Leben versteckter Kinder in Frankreich...
24. Nov, 16:05
Was macht den Mensch zum Menschen?
Schimpansen- und Menschengehirne sind einander sehr...
24. Nov, 15:23
95 Prozent der Hautoberfläche transplantiert
Französische Chirurgen haben einem Brandopfer...
24. Nov, 15:17
Exoplanet - WASP-19b: Wo ein Jahr nur 19 Stunden lang dauert
Forscher weisen in der Atmosphäre des Heißen...
redaktion@derStandard.at (derStandard.at Redaktion) - 24. Nov, 15:14
Studie zur Ansiedlung: Will Deutschland Wisente?
Kommt nach dem Wolf auch der Wisent zurück? Forscher...
24. Nov, 14:54
Unterwasserlärm bedroht Meereslebewesen
Schiffsverkehr, Tourismus und die Suche nach Öl...
24. Nov, 14:45
"San Juan": Atomtest-Wächter könnten verschollenes...
Ein weltweites Messsystem gegen Atomtests könnte...
24. Nov, 12:51
Forschungsflugzeuge im ewigen Eis: Abheben unter Extrembedingungen
Mit speziellen Flugzeugen reisen Forscher des Alfred-Wegener-Instituts.. .
24. Nov, 12:32
Invasion - Gefräßiger Herbst-Heerwurm breitet sich...
Die Raupen des Eulenfalters Spodoptera frugiperda haben...
redaktion@derStandard.at (derStandard.at Redaktion) - 24. Nov, 12:27

Meine Lektüre


Stephen W. Hawking
Eine kurze Geschichte der Zeit


Stephen W. Hawking, Markus Pössel
Das Universum in der Nußschale. Erweiterte Neuausgabe.


Ronald Greeley, Raymond Batson
The Compact NASA Atlas of the Solar System


Dalai Lama, Christof Spitz
Die Lehren des tibetischen Buddhismus


Walter Y. Evans-Wentz, Anagarika Govinda, John Woodroffe
Das Tibetanische Totenbuch oder Die Nachtod-Erfahrungen auf der Bardo-Stufe


Dalai Lama XIV.
Die Vier Edlen Wahrheiten


Kristiane Allert-Wybranietz, Kristiane Allert- Wybranietz
Trotz alledem


Kristiane Allert-Wybranietz, Volker Wybranietz, Kristiane Allert- Wybranietz
Schön daß es dich gibt


Kristiane Allert-Wybranietz, Kristiane Allert- Wybranietz
Wenn's doch nur so einfach wär


Hermann Hesse
Bäume


Frank Schätzing
Der Schwarm


Robert Ludlum, Michael Windgassen
Der Prometheus-Verrat


Robert Ludlum, Wolfgang Müller
Das Sigma-Protokoll


Robert A. Heinlein
Das neue Buch Hiob


Robert A. Heinlein
Fremder in einer fremden Welt



Heinrich Kusch, Ingrid Kusch
Höhlen der Steiermark


Gernot Rabeder, Doris Nagel, Martina Pacher
Der Höhlenbär


Doris Döppes, Gernot Rabeder
Pliozäne und pleistozäne Faunen Österreichs

My Music


Eric Clapton
Unplugged



Keith Jarrett
The Köln Concert


The Chieftains
The Long Black Veil


Shania Twain
Greatest Hits


Stan Getz / Joao Gilberto / Astrud Gilberto
Getz / Gilberto (Verve Master Edition)


Dire Straits
Brothers in Arms


Hans & Blue Groove Theessink
Live [UK-Import]


Paco de Lucia, Al di Meola, John Mclaughlin
Friday Night in San Francisco


Redman
Muddy Waters




Candy Dulfer
Saxuality


Hans & Candy Dulfer
Dulfer Dulfer


Jazz for Lovers
Jazz for Lovers





Kenny G
Duotones


C. Atkins/M. Knopfler, Chet & Mark Knopfler Atkins
Neck and Neck

Filme / DVD

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen