GeKlautes aus Blogs

20
Dez
2009

Eines Abends im Advent .....

Eines Abends im Advent,es war irgendwann vor vielen Jahren,beschloss das Christkind Weihnachten mal wieder einmal auf der Erde zu verbringen.

Es war lange nicht mehr dort gewesen. Der Weg zur Erde war weit und beschwerlich und er wurde auch kaum mehr begangen, außer von ein paar Engeln. Diese mußten sich ab und zu da unten umsehen, denn sie schrieben die Chronik der Erde.

Nur einer machte sich Jahr für Jahr auf den Weg, das war der Weihnachtsmann. Viel Arbeit hatte er nicht mehr, denn es gab nur noch sehr wenig Kinder, die an ihn glaubten. Für diese Kinder machte er sich besondere Mühe, denn sie waren seine Hoffnung für den Frieden der Erde.

Das Christkind konnte den traurigen Erzählungen des Weihnachtsmannes kaum Glauben schenken, "er war halt doch schon ein recht alter Mann." Auch die Chronik, welche die Engel schrieben, erschien ihm nicht wahr. "Diese Engel übertreiben doch immer wieder, ich will mich selbst überzeugen!"

So kam es, daß das Christkind am Morgen des Weihnachtstages auf der Erde landete. Es war entsetzt über all die Dinge, die es sich ansehen mußte: Leute im Geschenke-Kaufrausch - Weihnachtslieder plärren aus Lautsprechern - angespannte, gehetzte Gesichter - schlichtweg ein Durcheinander, das es früher nie gegeben hatte.
Beim Kommentar einer jungen Frau horchte das Christkind auf: "Dieses Weihnachtsgetue nervt mich, hoffentlich ist der Rummel bald vorbei!"

"Das ist es wohl", dachte das Christkind. "Die Leute tun nur noch so, als ob Weihnachten wäre, das eigentliche Weihnachtsgefühl kennen sie längst nicht mehr."

Auch abends in den Familien wurde es kaum besser. Schnell - schnell, in die Kirche. Heute muß man da ja hin, ist doch Weihnachten - rasch nach haus, das Essen wird sonst kalt - der Teller ist noch nicht leer, schon quengeln die Kinder. Sie wollen ihre Geschenke, schließlich hat man sie lange genug neugierig gemacht. Gleich - ist es soweit - JETZT...

Dem Christkind stehen die Tränen in den Augen. So traurig war es lange nicht gewesen. Es mußte etwas tun, um den Menschen wieder echte Freude zu schenken.

Da kam ihm eine Idee: Es hatte ja noch sein Weihnachtslicht einstecken! Mit dem tröstete es im Himmel kleine Engelchen, die von ihrer Wolke gefallen waren, oder spendete Trost für alle, die traurig waren. Wieso sollte diese Licht auf der Erde nicht auch seine Wirkung tun? Rasch griff das Christkind in seine Tasche und streute Weihnachtslicht in jedes Haus. Es vergaß kein einziges.
Auf einmal wurde es überall still. Den Menschen wurde warm ums Herz. Die Erwachsenen wollten sich zuerst gegen dieses Gefühl wehren, denn sie kannten es nicht oder hatten es vergessen. Die Kinder aber, sie nahmen es sofort an. Für sie war es das Schönste, was sie je erlebt hatten.

Die Alten lächelten still. Ja, Weihnachten hatte seinen Zauber wieder, der im Laufe der Zeit verloren gegangen war.

"So etwas darf nie mehr geschehen" dachte das Christkind und ließ vorsorglich eine ganze Menge Weihnachtslicht auf der Erde zurück, bevor es sich wieder auf den Heimweg machte. Dieses besondere Licht brennt seitdem in jeder Kerze und bringt Frieden und Zuneigung, aber auch Ruhe und Nachdenklichkeit in die Häuser und Herzen der Menschen.

"Ja ja", brummte der Weihnachtsmann wohlwollend, als er das Christkind bei seiner Heimkehr empfing. "Du hast den Menschen das schönste aller Geschenke gemacht - du hast ihnen die Freude gegeben."

Damit wandte er sich um und ging zurück zu seiner Weihnachstswerkstatt!

11
Dez
2009

A ganz a kloans Engerl, des hat so sche bitt:

geh Christkindl nimm mi aufd Erd amol mit.
I mecht so gern sehgn, wia zua heiligen Zeit
sich ois aufs liabe Christkindl gfreit!

Und weil`s sunst so brav wor, so hot sa si anzogn,
und is mitn christkindl aufd Erd obegflogn.
Zerscht kummans in Woid, der wor volla Schnee,
do fütterns mitn Lebkuchn d`Haserln und Reh.
Gö des is sche, hots Christkindl gmant,
doch wia sa se umdraht, do hots Engerl gwant.
Jo wos host denn, mei Hascherl, host goa wos valurn?
Na, Christkindl, i hob ma mei Zecherl dafrurn!
Ja sapperment und huasten tuast a,
do fliagn ma glei aufe zum Himmelpapa.
Do legst di glei nieda und deckst di fest zua
und mochst deine Äugerl zua, bis morgn in der fruah.
An Wickel kriagst a und an recht hassen Tee
und a Pflasterl aufs Zecherl, dann tuats nimma weh.
No und so is dann gschegn, und scho üba d`Nocht
wors Engerl gonz gsund und hot wieda glocht.

Nur ans hätts so vü gern mögn,
a glänzates Christbamerl hätts so vü gern gsehn.
A wos, hots docht, zu wos lang studiern,
i werds nächstes Jahr glei no amol probiern ....

7
Dez
2009

Banja & Piper

..... von Isi "geklaut" ;-P


Banja & Piper

> © Isabella W. <


27
Nov
2009

Konstantin Wecker: Video-Tagebuch


Konstantin Wecker: Video-Notizen 16/10/2009

> Quelle: youtube.com <


Link => Konstantin Wecker | wecker.de


26
Nov
2009

TV-Serie "Simpsons" in der Schweiz nicht jugendfrei

Eine Mutter beschwerte sich über "Die Simpsons" im Schweizer Fernsehen (SF) und das Land stufte die Serie nun als "jugendgefährdend" ein!!
Somit wird nun jeder Folge eine KinderWarnung in "Schrift und Ton" vorangestellt!

> Quelle: freie-sicht.org | sz. switzerland
<


10
Nov
2009

0,7 Prozent der Weltbevölkerung betrunken

Schätzungen zufolge sind zu jeder Zeit des Tages etwa 0,7 Prozent der Weltbevölkerung betrunken.

> Quelle: Unnützes Wissen <


25
Okt
2009

Ein fiktiver Dialog

"Haben Sie auch Kinder?"
"Ja."
"Ach, schön! Wie groß sind sie denn?"
"Sieben und acht..."
"Also schon in der Schule?"
"... Millimeter."
"..."

14
Okt
2009

jeder hat seine Verwandlungsphasen .....

..... manche sogar mehrmals im leben
  • die einen werden eine Blüte
  • manche gar eine Orchidee
  • ….. und andere wiederum verwelken!

8
Okt
2009

Necker Cube

Nett finde ich auch diese optische Täuschung einer "schwebenden Skulptur".

Man sieht, es kommt, wie bei allem im Leben, nur auf "den richtigen Blickwinkel" an! ;-)


6
Okt
2009

Amazing AUDIO illusion

Drücke am Ende des Videoclips gleich erneut auf PLAY und du wirst auch nach x-maligem Abspielen hören, wie die Töne immer höher werden und sich scheinbar bis ins Unendliche steigern!!

.....eine "nette Spielerei" nicht nur für Tom!! ;-PP




Bei dieser Audio-Illusion handelt es sich um eine sogenannte Shepard-Tonleiter.

Dieser akustische Eindruck entsteht, weil es dem menschlichen Ohr nicht möglich ist, festzustellen, auf welcher Frequenz der Grundton liegt.

logo

superkalifragili

- privat journal -

Kalender

September 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 

SchnellSuche

 

Status

Online seit 4733 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 5. Nov, 20:14

Web Counter

RSS Box

Politik und Glaube - Religiöse Armutshilfe: Opium des Volkes,...
Wenn glaubensbasierte Organisationen wie Caritas oder...
redaktion@derStandard.at (derStandard.at Redaktion) - 22. Sep, 06:00
10 Dinge, die Marketer von Journalisten lernen können
Die digitale Transformation bedeutet für Unternehmen...
Johannes Ceh - 22. Sep, 04:55
Zeit - Historischer Kalender – 22. September
redaktion@derStandard.at (derStandard.at Redaktion) - 22. Sep, 00:00
Babyleicht erlernbar: Durchhaltevermögen
Sich anstrengen und bemühen, nicht so schnell...
21. Sep, 22:20
Seit Januar 2017: Massiver Einbruch des Facebook Engagement
Seit Januar 2017 ist das Facebook Engagement auf Seiten...
Christian Erxleben - 21. Sep, 20:55
Wie ein Sprungbrett „quantisch“ schwingt
Licht ist ein Zwitterwesen, es ist sowohl Welle als...
21. Sep, 20:00
Antarktischer Ozean: Riesiges Loch im Eismeer fasziniert Polarforscher
Eine eisfreie Fläche im Antarktischen Ozean, etwa...
21. Sep, 19:49
Ausnahmeerscheinung: Forscher entdecken einzigartigen Doppel-Asteroiden
Dieser Asteroid ist eine Klasse für sich: "288P"...
21. Sep, 18:12
Mysteriöse Gebeine - Rätsel um Wal in mittelalterlichem...
Warum wurde im 14. Jahrhundert auf einer winzigen...
redaktion@derStandard.at (derStandard.at Redaktion) - 21. Sep, 17:42
Bewegung - Larsen C-Schelfeis: Gigantischer Eisberg driftet langsam...
Zwei Monate, nachdem er sich gelöst hat, treibt...
redaktion@derStandard.at (derStandard.at Redaktion) - 21. Sep, 17:19

Meine Lektüre


Stephen W. Hawking
Eine kurze Geschichte der Zeit


Stephen W. Hawking, Markus Pössel
Das Universum in der Nußschale. Erweiterte Neuausgabe.


Ronald Greeley, Raymond Batson
The Compact NASA Atlas of the Solar System


Dalai Lama, Christof Spitz
Die Lehren des tibetischen Buddhismus


Walter Y. Evans-Wentz, Anagarika Govinda, John Woodroffe
Das Tibetanische Totenbuch oder Die Nachtod-Erfahrungen auf der Bardo-Stufe


Dalai Lama XIV.
Die Vier Edlen Wahrheiten


Kristiane Allert-Wybranietz, Kristiane Allert- Wybranietz
Trotz alledem


Kristiane Allert-Wybranietz, Volker Wybranietz, Kristiane Allert- Wybranietz
Schön daß es dich gibt


Kristiane Allert-Wybranietz, Kristiane Allert- Wybranietz
Wenn's doch nur so einfach wär


Hermann Hesse
Bäume


Frank Schätzing
Der Schwarm


Robert Ludlum, Michael Windgassen
Der Prometheus-Verrat


Robert Ludlum, Wolfgang Müller
Das Sigma-Protokoll


Robert A. Heinlein
Das neue Buch Hiob


Robert A. Heinlein
Fremder in einer fremden Welt



Heinrich Kusch, Ingrid Kusch
Höhlen der Steiermark


Gernot Rabeder, Doris Nagel, Martina Pacher
Der Höhlenbär


Doris Döppes, Gernot Rabeder
Pliozäne und pleistozäne Faunen Österreichs

My Music


Eric Clapton
Unplugged



Keith Jarrett
The Köln Concert


The Chieftains
The Long Black Veil


Shania Twain
Greatest Hits


Stan Getz / Joao Gilberto / Astrud Gilberto
Getz / Gilberto (Verve Master Edition)


Dire Straits
Brothers in Arms


Hans & Blue Groove Theessink
Live [UK-Import]


Paco de Lucia, Al di Meola, John Mclaughlin
Friday Night in San Francisco


Redman
Muddy Waters




Candy Dulfer
Saxuality


Hans & Candy Dulfer
Dulfer Dulfer


Jazz for Lovers
Jazz for Lovers





Kenny G
Duotones


C. Atkins/M. Knopfler, Chet & Mark Knopfler Atkins
Neck and Neck

Filme / DVD

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen